Malediven - Wirtschaft

Der größte Zweig der Wirtschaft auf der Malediven ist der Tourismus. Zuletzt stieg der Zahl der Besucher erneut um knapp 20 Prozent an. Insgesamt trägt der Tourismus zu 35 Prozent zu dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei. Über 60 Prozent der Deviseneinnahmen werden durch den Tourismus erzielt. Mehr als 90 Prozent sämtlicher Zoll- und Steuereinnahmen sind auf den Tourismus zurückzuführen.

In dem Bereich der Fischerei sind hingegen lediglich 11 Prozent aller Erwerbstätigen auf den Malediven beschäftigt. Somit macht die gesamte Fischerei nur zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Die wirtschaftliche Entwicklung auf den Malediven ist eng mit der Entwicklung der Besucherzahlen verknüpft.

Wirtschaft: aktuelle Situation

Investitionen aus dem Ausland sind seit der Festigung demokratischer Verhältnisse im Jahr 2008 zahlreicher geworden. Dabei traten besonders Investitionen in erneuerbare Energien, allen voran in Solaranlagen in den Vordergrund. Diese Politik wird von dem neuen Präsidenten Mohamed Waheed, der durch Rücktritt seines Vorgängers im Februar 2012 an die Macht kam, fortgesetzt. Nahezu sämtliche Nahrungsmittel müssen auf die Malediven eingeführt werden, da die Böden kaum fruchtbar sind. Landwirtschaft und verarbeitende Industrie spielen eine untergeordnete Rolle für die Wirtschaft. Die Kokospalme ist die wichtigste Nutzpflanze für den Export.

Für 2011 beträgt das Bruttoinlandsprodukt der Malediven in etwa 2,03 Mrd. US-Dollar, was einem realen Wachstum von 7,5 Prozent entspricht. Im selben Jahr betrug das geschätzte Pro-Kopf-Einkommen knapp 5.000 US-Dollar. Seit dem 1. Januar 2011 werden die Malediven nicht länger zu den LDC-Ländern gezählt (bedeutet am wenigsten entwickelte Länder).

Wirtschaftliche Störfaktoren

Die gesamte touristische Infrastruktur der Malediven wurde durch den Tsunami im Jahr 2004 erheblich gestört. Weiterer Störfaktor der wirtschaftlichen Entwicklung war die globale Finanz- und Wirtschaftskrise ab Ende 2008, wovon der Tourismussektor getroffen wurde. Seit 2010 steigen die Besucherzahlen jedoch erneut an. Derzeit besuchen jährlich rund 800.000 Touristen das Land, 90.000 von diesen kommen aus Deutschland. Die meisten Touristen kommen aus Großbritannien und Italien. Deutschland belegt derzeit den dritten Platz der Rangliste. Rund 60 Prozent aller Touristen kommen aus Europa, in den vergangenen Jahren sind die Malediven auch bei Touristen aus China immer beliebter geworden.