Malediven - Hauptinsel Malé

Das wirtschaftliche Zentrum und die Hauptstadt der Malediven ist Malé. Die Stadt befindet sich auf der gleichnamigen Insel und zählt rund 123.000 Einwohner. Aufgrund des starken Bevölkerungszuwachses in den vergangenen Jahren wurde die Insel künstlich vergrößert. Von der Idylle, Beschaulichkeit und Ruhe der anderen Insel ist auf Malé nicht viel übrig geblieben. Die Bevölkerungsdichte von Malé gehört zu den höchsten von ganz Asien

Die beiden eindrucksvollen Moscheen

Die große Freitagsmoschee mit der goldenen Kuppel ist Blickfang und Sehenswürdigkeit zugleich. Die Erbauung der Moschee geht zurück bis zur Regierungszeit des ersten Sultans im 12. Jahrhundert. Dieser hatte die Bewohner der Malediven zum Islam bekehrt. Die Moschee zählt zu den drei prächtigsten der Malediven. Eine weitere sehenswerte Moschee ist Hukuru Miskiiy, die sich ebenfalls auf Malé befindet. Diese wurde vom Sultan Ibrahim Iskandar I. Mitte des 17. Jahrhunderts gebaut.

Sehenswürdigkeiten auf Malé

Male ist die Hauptstadt der Malediven
Male - Hauptinsel mit Hauptstadt der Malediven

Besucher erreichen die Insel in der Regel über den Dhonihafen im Norden der Insel. Büros, Banken und Ministerien befinden sich in diesem Gebiet. Folgt man dem Marine Drive in westlicher Richtung gelangt man zur Einkaufsstraße von Malé mit Souvenir Shops und Duty Free Läden. Weiter der Straße folgend, gelangt der Besucher zum Fischmarkt, welcher nur nachmittags geöffnet hat und dem ganztägig geöffneten Gemüsemarkt. Freitags ist dieser jedoch geschlossen. Nahe der Freitagsmoschee kann in dem Islamischen Zentrum der Sultanspark mit dem Museum besucht werden. Etwas später kann der Präsidentenpalast bewundert werden, der heute nur noch repräsentative Zwecke hat.